Hundeerziehung – The Easy Way

Hundeerziehung – The Easy Way

Mai 5, 2018 0 Von TheWriter

Hundeerziehung

Hundeerziehung – The Easy Way so gehts ganz einfach

  

In unserer Heimat gibt es etwa 4,5 Millionen, in Großbritannien gut neun Millionen und in den USA gut zweiundfünfzig Millionen Hunde.

Wissen Sie, dass jeder vierte Mensch einen Hund hat?

Aufgrund ihrer großen weiten Verteilung ist es tatsächlich verblüffend, dass wir bei der Aufbewahrung von Hunden keine Lehre erhalten. Na ja, Scherz bei Seite.

Eine mir meist gegebene Lösung auf die Frage: „Warum wollen Sie ihren Hund erziehen lassen?” heißt: „Eigentlich hört er aufs Wort, er kommt nur nicht, wenn ich ihn rufe.“

 

Hunde nehmen im Leben zahlreicher Leute einen wichtigen Platz ein.

 

Doch ist es nicht so, dass wir mehr über Delfine,Wale, Spatzen und Eidechsen erlernen, obwohl der mittlere Individuum vermutlich Wale nie und tropische Vögel sowie Kaltblütler allerhöchstens im Zoo zu Antlitz bekommt.

Es gibt Dutzende von Sachbüchern über Hunde. Sie beinhalten viele Informationen bezüglich der Auffassungsvermögen und Denkprozesse von Hunden sowie über ihre Triebe und Charaktere. Diese Bücher unterstützen uns für die Entschluss, was Tier bevorzugt zu uns passt und geben viele Antworten auf unsere Fragen.

Doch was ist, wenn der, von der ganzen Angehörige doch so kurtisane, zweijährige Wauwi mal wieder seine dollen fünf Min hat und mit einem vollen Müllbeutel durch die Unterkunft rast, die Hälfte los wird und nicht damit aufhört, obwohl Sie ihn mehrmals dazu gebeten haben und in der Hundeschule doch der Gehorsam ausführlich geübt wurde?

Oder die Verleitung beim Freilauf, wenn Ihr Arm nicht mehr die geforderte Auswirkung zeigt und Jogger, Radfahrer, Inline-Skater Strassenzuege und Wild Ihre Erziehung auf eine harte Probe platzieren?

Hier zeigt sich dann, wer der Herr, also der Leitwolf für den Hund ist.

Eine gute Gehorsamsausbildung gibt dem Halter Sicherheit in jeder Situation und dem Tier die Begrenzung, die es sucht, um Sie als Leitwolf zu akzeptieren.

Die Ausbildung ist zudem die Notwendigkeit fürs heranwachsende Tier, um sein Handeln in der Zukunft im guten Sinne umzusetzen und sich zurechtzufinden. Was Hundeerziehung unmittelbar heißt, zeige ich Ihnen hier.

Die Hundeerziehung inkludiert ein achtwöchiges Intensivtraining. Dem Hund wird Schritt für Schritt beigebracht, auf die Befehle “Sitz”, “Bleib”, “Hierher” einzugehen, alldem ungeachtet, wie weit er sich beseitigt hat. Sie vermögen den Hund machen und abrufen. Die Anweisungen werden phonetisch und/oder visuell gibt.

Die Erziehung ist:

1. in Zählen,

2. in HP Schule,

3. in Durchführung,

4. in Aushändigung unterteilt.

Es wird Vor Ort, also da, wo Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen, erzogen. In den acht Wochentage wird jeden Tag eine Sechzig Minuten lang hergestellt. Mit den Zucht Vor Ort entstehen wir, dass der Hund auch in seiner naturbelassenen Nachbarschaft, also auch bei Verleitung durch weitere Hunde, Wild, Pferde, Jogger, Radfahrer, Autos, Züge, etc. auf die Befehle reagiert. Durch Einzelunterricht ist gewährleistet, dass auf die individuellen Eigenschaften jedes einzelnen Welpen eingegangen wird. Die Begleitung des Besitzers ist generell erwünscht, aber nur in den letzten zwei Wochentage der Übergabe unbedingt. Bei Ansuchen stehe ich Ihnen gerne verfügbar.

Frage: Wie geschafft man, dass am Ende der Lehre der Besitzer, und nicht der Trainer, der Leitwolf für den Hund ist?

Lösung: Zuerst sei selbstverständlich erwähnt, dass Sie das ganze Leben des Tieres festlegen, den Tagesablauf, das Umkreis und die Sozialisation sowie sein Wesen! Ich trete nur zur Zeit der Ausbildung auf und das versteht man darunter Entscheidende. Die schlauen Tiere wissen nach einer Weile genau was los ist, bekanntlich, dass sie im Workout verlangt sein und auf die Befehle einzugehen haben, die ich als Typ erteile, bis sie einwandfrei aufgezahrt sein können. Zur ständige Iteration der Workouts ist Ihre Anwesenheit nicht auf jeden Fall notwendig. Die Ausbildung geht über acht Wochentage und ist planmäßig aufgebaut. In den letzten zwei Wochentage, den Wochentage der Aushändigung, bringen Sie in alle Anweisungen sowie alle Kommandos und führen das Tier. Ich habe nur noch eine beratende Aufgabe und gebe Ihnen noch einige Tipps. In den zwei Wochentage sein Sie zum Leittier und Ihr Hund anspricht auf Ihre Befehle.

Frage: Die Hunderassen sollten vorzugsweise erzogen werden?

Lösung: Grundsätzlich gilt: alle Hunderassen ohne Ausnahmefall sollten/müßten ab dem 1. Lebensjahr im Disziplin erzogen sein. Viele Vorurteile würden auf keinen Fall löhnen, wenn dies der Fall wäre. Die Tiere würden viel artgerechter geführt und es käme kaum noch zu Spannungen zwischen Leute und Hunden oder unter den Tieren per se.

Frage: Welche Hauptprobleme werden durch das Workshop überwunden?

Lösung: Mit dem Intensivtraining erlangen wir, dass die Hunde auf die Befehle, die ihnen ausgibt sein, auch tatsächlich behandeln. Durch das von mir praktizierte down Prinzip können Sie Ihren Hund in jeder Verleitung kontrollieren. Die Downlage ist nicht vergleichbar mit dem uns allen bekannten Platz. In der Downlage liegt der Kopf auf dem Boden und es bedarf circa drei bis vier Wochentage um den Tieren dies zu übermitteln, was ihre Beachtung ungemein steigert sowie ihre Denkvermögen fördert. Hier einige Beispiele was nach der Zucht nicht mehr vorkommt:

Unruhiges, prägnantes Handeln

Zu dicke Dominanz bei Rüden

Ungehorsam

Widerspenstigkeit

In der Unterrichtung werden alle Hunde erwachsener Mensch somit auch ausgewogener und für Sie einfacher zu führen.